News
» Aktuelle News
» News Archiv
Community
» Benutzerliste
» Dateien
» Forum
» Galerien
» Gästebuch
» Umfragen
Über uns
» Geschichte
» Kontakt
Bild der Woche
Sonstiges
www.r-ms.de
www.physio-abele.de
Julia Heinrich Fotografin
Die neusten Threads
» Großer FH Ma...
» Langweilig
» Organisatorische D...
» on tour...
» FCK muss auf Platz...
Die neusten Beiträge
» Danke Danke... ; )...
» hab die frohe kund...
» !!!!!WOW!!!!!!!!!!...
» so, fer de spiegel...
» das wollte ich euc...
Die neusten Kommentare
» Jo, gern. Also ich...
» ahahahahaahaha, ic...
» Schä dass ich...
» JA! in de salzstro...
» verträge sind...
Forum Übersicht » Fußball » TuS 04 Hohenecken 3

Organisatorische Dinge
das wollte ich euch auf keinen fall vorenthalten:

http://www.speyer-aktuell.de/images/Medienseit en%202009/09_September/sport-aktuellKW38.htm

(ggf. leerzeichen im link entfernen)

die hohenecker starten so ab 16:00 min, bemerkenswert auch die anschließende vorberichterstattung auf das pokalderby mechtersheim - dudenhofen.

19.10.09 - 11:38 » Max
Begon Down Under - Ein Schicker-Portrait - Teil III

Fast sechs Monate ist es her dass das Ausleihgeschäft des Pfälzers mit Eifler Wurzeln in die Wege geleitet wurde. Seitdem meinte es das Schicksal gut mit ihm. Die internationale Auswahl spielte erfolgreich zu universitären Zeiten, Begon sammelte Spielpraxis und rehabilitierte sich von seinen chronischen Verletzungen.
Doch mit dem Dahinscheiden seiner gloreichen Heimatmannschaft endete auch die fussballerische Aktivität des Austauschspielers in der Fremde. "Es hat schon weh getan beim letzten Akt nicht bei der Mannschaft sein zu können. Ich denke dass ich aber von weit her im Geiste teilgenommen habe!" So wurde Begon in besagter Nacht wohlangeheitert in Neuseelands Hauptstadt aufgegriffen. Nach diversen Kaltgetränken und zwei Stunden Schlaf mussten die Fahrzeuge des Road Trip Teams von der Herberge and den Hafen zur Fähre gerollt werden. Ein kühnes Unterfangen, was aufgrund der Topografie der Stadt jedoch auf ein Anfahren, den Berg runter rollen lassen und im Hafen eingurken minimiert wurde.
Dies war das Ende einer zweiwöchigen Reise auf der Nordinsel, geprägt von automotiven Manövern, alkoholistischen Exkursionen und körperlichen Höchstleistungen. Zurück auf der Südinsel war das junge Leben fortan gefährdet durch Erdbeben und Tsunamiwarnungen, die jedoch glimpflich verlaufen sind. "So ein Käse, nach einem anstrengenden Skitag sitzt man im Restaurant und will gerade den ersten Bissen runterschlingen, da fängt der Boden an zu wackeln, die Weingläser fallen um und die Lampen an der wackeln. Und ich wollte doch nur Essen!" zeigt sich Begon durchaus genervt von diesem prägenden Erlebnis. Augenzeugen berichten von einem fluchenden und doch seelenruhig das Gebäude verlassenden Ex-Fussballers. "Zum Glück ist die Hütte nicht eingestürzt. Mit dem Kohldampf hätt ich den Abend nicht überlebt" lässt Begon seinem Unmut freien Lauf. Der einzige Schaden im ganzen Land waren drei umgestürzte Strommasten. Bei dem ruinösen Zustand der Holzbalken können aber auch genausogut die kratzbedürftigen Rinder vom Bauer Jack dafür verantwortlich gewesen sein.
Abseits dieser Anstrengungen ging es für eine Woche in die Rehabilitation nach Samoa. Jedoch wurde dieser Aufenthalt zu einem noch größeren Raubbau am Körper des 25 jährigen als die Wochen bevor. "Egal wie vorsichtig man ist mit Speis und Trank, Diarrhoe und gelegentliches Erbrechen sind vorprogrammiert..." beschreibt der südpazifische Durchlauferhitzer seinen Körperzustand. Generell zeigt sich Begon aber angetan von Land und Leuten: "Insbesondere die Gastfreundschaft der Samoaner war beeindruckend. Leider waren die dargebotenen Getränke und Snacks oftmals ungeniessbar. Und von Fussball haben die auch keine Ahnung, nur Rugby Rugby Eugby... Furchtbar! Dafür schmackts Bier!".
Nun sind noch zwei Wochen übrig von Begons Auslandsmission. "Die Zeit war fabelhaft, umwerfenden, körperschändend und lehrreich. Doch so langsam wird es Zeit wieder nach Hause zu kommen" lässt er verlauten. "Mitte, Ende August werde ich dann die ganzen alten Vögel wieder sehen!". Neben dieser Freude steht jedoch noch die oder andere Tour ins Haus. "Ich werde die letzten Wochen hier nochmal richtig geniessen und mich gebührend verabschieden." Danach geht nämlich der Ernst des Lebens für den Teilzeitstudenten los. Begon wurde nach Düsseldorf transferiert. Ab September läuft er für die Fortuna im Amateurbereich auf und absolviert nebenher ein Praktikum. "Bis Januar erwarte ich mir hohen Besuch der alten Sportskameraden um die längste Theke der Welt abzulaufen!". So wie der gemeine Hunagger auftritt, dürften die durstigen Mäuler nicht lange auf sich warten lassen.
Zum Abschluss der Serie gewähren wir Herrn Begon noch ein paar letzte Worte: "Die schöne Flanke ist gern geschehn, vielen Dank für das lange Bein Simon, ein Hoch auf die Drei unn Hunagge sowieso. Hopp bis denn!"

Danke.

31.07.09 - 08:58 » Begon
FREITAG 18-20 UHR BOLZEN IN DER SOCCERHALLE UM DEN 1. ALTSTADTFESTBETZEMERPACKENSPOKAL.

TREFF: 17.30 UHR AN DER SOCCAFIVE-HALLE (am warmfreibad).


bisher zugesagt haben: erik, jockl, raller, drescher, daimend, bodo, schmitti, fritsches, raab, ich.

01.07.09 - 20:06 » Max
Begon Down Under - Ein Schicker-Portrait - Teil II

Seit zwei Monaten absolviert Kiwi Begon nun sein Aufbau- und Fitnessprogramm im Reich der nachtaktiven flugunfähigen Zwergvögel. Und die Fortschritte sind durchaus erkennbar. Mittlerweile wurde der ehemalige Hunagger in eine Kiwi-deutsch-französische Mannschaft integriert. Mit einer Betzung von internationaler Klasse tritt diese Hybridequipe regelmäßig gegen eine südamerikanische Auswahl an. "Das sind hier ganz andre Umstände. Uff demm Agger hier tät noch net emo de Bauer Horschd sei Grumbeere pflanse" zeigt sich Begon erstmal schockiert von den widrigen Verhältnissen. Doch nach einigen Trainingseinheiten schien das Geläuf kein Problem mehr darzustellen, wurden die Latinos doch mit 8-1 vom Platz gefegt. "Tja, die kennen halt fuddele, awwer net Laafe!" merkt der auf der linken Aussenbahn eingesetzte Mittelfeldmann spitzbübig an. Wahrlich, durch geordnetes Defensivspiel, robustes Zweikampfverhalten und eiskalte Chancenauswertung wurde der Gegner in die Schranken gewiesen.
Geschockt zeigt er sich hingegen von der Entwicklung der heimischen Truppe. "Die Ergebnisse der letzten Wochen sind doch sehr ernüchternd. Die personellen Engpässe scheinen sehr gravierend zu sein." sinniert der Exil-Pfälzer. Weit ab vom Geschehen beschäftigt sich Begon viel mit alternativem Training. Auf dem Programm stehen Wandern, Kajaking, Angeln sowie die neu verordneten Extremsportarten Bungyspringen und Skydiven. Durch dieses abwechslungsreiche Pensum wird die Gesamtfitness gefördert, nicht zuletzt verfeinert durch zum Teil ausgiebigen Alkoholkonsum. "Die Vielseitigkeit ist enorm. Ich fühle mich so fit wie noch nie und auch die mentale Stärke kennt keine Grenzen" übertreibt Begon geringfügig. Auf die Frage ob denn überhaupt noch Zeit für die universitären Verpflichtungen sei, gibt er nur ein aussagekräftiges "Allemo" zum Besten.

Lesen sie in der nächsten Ausgabe: Begon über Wein, Weib und Gesang - Schicker deckt auf - Geständnisse eines Hühnerschreckers

20.04.09 - 12:15 » Begon
hallo,

ich kann auch wieder im forum schreiben
wollte ich nur mal angemerkt haben ;-)

Und ich glaub den Spielbericht von Bann hat mein Abteilungsleiter von de Arbeit geschrieben^^


Gruß

19.04.09 - 19:03 » Daniel
Hohenecken III verpasst Sensation


Es waren keine guten Vorzeichen, unter denen die Hohenecker am Sonntag zu ihrem Heimspiel gegen den SV Bann antraten. Zu der chronischen Personalmisere gesellte sich ein Torwartproblem, denn Keeper Spengler plagte eine Fingerverletzung. Da kein Ersatz gefunden wurde, musste ein Feldspieler herhalten: Kein geringerer als Daniel Seibold erklärte sich bereit, die Aufgabe zu übernehmen und, soviel vorweg, er meisterte sie bravourös. Erschwerend kam noch hinzu, dass mit Bann der Tabellenführer zu Gast war und dass die Zeitumstellung der von Natur aus faulen Truppe zusätzlich zusetzte.
Immerhin gab es vor dem Anpfiff auch Erfreuliches zu berichten, Andreas Spiegel alias das Phantom wurde morgens per ICQ aktiviert und fand sich nach weiteren energischen Anrufen von Teamarzt Dr. Escher tatsächlich noch vor Anpfiff der Partie auf dem Hohenecker Sportgelände ein.
Doch auch wenn vor dem geistigen Auge der TuS-Recken vielleicht schon eine hohe Niederlage aufflackerte, gestaltete sich die Partie schließlich entgegen aller Erwartungen. Wenngleich Bann das Spiel in Sachen Ballbesitz optisch überlegen gestaltete, konnten sie nur selten echte Torgefahr ausstrahlen. Die Hohenecker standen gut gestaffelt, das gefährliche Bännjer Kombinationsspiel konnte so weitestgehend unterbunden werden und Pässe in die Tiefe durch die Nahtstelle der Abwehr konnte der sehr gut mitspielende Interimskeeper Seibold souverän abfangen. So beschränkten sich die gefährlichen Aktionen des SV Bann auf hohe Bälle nach Flanken, Ecken oder Freistößen, doch auch hier verhinderten Gegenspieler, Torwart oder auch Pfosten Schlimmeres. Die dritte Mannschaft des TuS konnte sogar gelegentliche Offensivakzente setzen, meist unter Anleitung des starken Theodor Constance, der mit einem Schuss aus 14 Metern auch die größte Chance der ersten Hälfte verbuchte.
Die zahlreich mitgereisten Fans aus Bann wie auch deren Mannschaft wurden zunehmend unruhiger, insbesondere auch, als es mit einem torlosen Remis zum Pausentee ging.

In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild: Bann versuchte viel, doch es gelang wenig, und die konditionell limitierten Hohenecker legten einen vorbildlichen Kampfgeist an den Tag.
Völlig überraschend ging dann die blau-weiße Heimmannschaft eine Viertelstunde vor Schluss in Führung. Der Bännjer Torwächter Simon Germann säbelte nach einem harmlosen Rückpass in bester David-James-Manier über den Ball, selbiger kullerte daraufhin seelenruhig über die Linie. Die gerade erst umgestellte Zeit stand für einen Moment still, als Bodo Mattil mit einem markdurchdringenden Schrei die Hohenecker aus ihrer ungläubigen Starre riss. Man führte tatsächlich 1:0, unglaublich.
Und für eine Viertelstunde schien der Fußballgott tatsächlich eine Gerechtigkeit zu kennen. Bis, ja bis der SV Bann in der 83. Minute ausgleichen konnte. Karsten Martin setzte sich am Sechzehnereck gekonnt durch, zog in die Mitte und schloss flach ab. Der Ball landete unhaltbar neben dem Pfosten in den Hohenecker Maschen. Ein Punkt wäre ja immer noch ein mehr als gutes Ergebnis, dachten sich wohl die TuS-Spieler, doch es kam, wie es kommen musste. Unmittelbar vor Abpfiff der Partie bekam die Gastmannschaft vom ansonsten guten Schiedsrichter Heinrich Glomb (SV Schwarzenbach) einen mehr als zweifelhaften indirekten Freistoß im Strafraum zugesprochen. Und Banns Spielertrainer Karsten Martin konnte mit einem wuchtigen Schuss zum zweiten Mal den Torbold überwinden.
Ein bitteres Ende für die Hohenecker, die trotz der Rumpftruppe dem Spitzenreiter Paroli geboten und ihm am Ende gar alles abverlangt hatten.

Intellektuell war man den Gästen aus Bann allerdings hoch überlegen, was die Bitte eines Bännjer Spielers an Arne Temp, er möge doch bitte seinen Studentenklappe halten, eindeutig belegt. Korrekturen à la "Sorry, aber ich bin Doktorand" unterließ Temp bewusst, war doch wahrlich nicht davon auszugehen, dass die Hinterwäldler mit den Begrifflichkeiten der unviersitären Laufbahn auch nur im Geringsten etwas anfangen konnten. Immerhin wurde Maximilian Spengler von seinem frustrierten, weil völlig aus dem Spiel genommenen Gegenspieler mit der Nummer 10, Jochen Hoffmann, zum "Fußball-Professor" gekürt, nachdem er das Zustandekommen einer Schiedsrichterentscheidung plausibel und wissenschaftlich wasserdicht dargelegt hatte.

Schlussendlich hätten die wacker kämpfenden "Hunagger Buwe" einen Punkt allemal verdient gehabt, insbesondere in Anbetracht der widrigen Umstände. Aber so ist das nun mal im Fußball, wenn man hinten drin steht. Anlass zur Hoffnung gibt aber die tolle Moral, die es nun in den kommenden Partien erneut unter Beweis zu stellen gilt.
Weiter geht es auf der inoffiziellen Hohenecken III-Abschiedstour, an deren Ende ein rauschendes Nichtabstiegsfest stehen soll, am nächsten Sonntag um 15 Uhr in Bechhofen.


So spielten sie: Seibold - Kirpal, Dixon, Rothmann - Janik, Temp, Spengler, Weber, Constance T. - Kettering (65. Spiegel), Steffan


Stimmen zum Spiel

Edgar Lindemer, Spielleiter SV Bann: "Ich glaube, wenn man so ein Spiel gewinnt, kann man am Ende auch Meister werden. Die Hohenecker brauchen sich nicht grämen, sie haben hervorragend gekämpft und können allemal die Klasse halten."

Andreas Spiegel, linker Läufer, ehemals Phantom: "Ich habe Blut geleckt. Ich habe gemerkt, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann und werde jetzt am Ball bleiben."

Michel Buschlinger, Fahnenjunker a.D.: "Hättsch misse halle do grgrfzt denne zwätte Balle grgrfztgrgrfzt Doormann grgrfzt bisch gar kä richdcher grgrfztgrgrfztgrgrfzt Bännjer."


---------------------------
---------------------------
---------------------------



svbann.de schrieb:
Spielbericht Aktive 24. Spieltag
Geschrieben von Karsten Martin

Das ging gerade noch mal gut!

In Abwesenheit unseres Stationssprechers Ralf Schneider, der sich am letzten Sonntag gegen Oberarnbach schwer verletzt hat und momentan im Krankenhaus verweilen muss,(Gute Besserung von uns allen !!!) startet der SV.Bann sein Auswärtsspiel beim TuS 04 Hohenecken. Gleich von Beginn an erspielte sich unsere Mannschaft die ohne Timo Wolf und Stefan Sander begonnen hatte etliche Torchancen, die jedoch alle leichtfertig oder überhastet abgeschlossen wurden. Es war nur eine Frage der Zeit, wann würde endlich das erlösende 1. Tor fallen. Chance um Chance wurde vergeben und die Unruhe bei den zahlreichen Bännjer Fans und auch Spielern wurde größer. Mit einem mauen 0:0 wechselten die Mannschaften die Seiten. Nach der Pause das gleiche Bild Optisch überlegen kaum gelungene Kombinationen stockendes Zusammenspiel wie verkrampft. Nach den erneut vergebenen Torchancen in der zweiten Hälfte kam es dann zu was es kommen musste! Ohne jegliche Torchance im gesamten Spiel ging die TuS 04 durch ein kurioses Tor in der Schlussviertelstunde mit 0:1 in Führung. Dies war jedoch das Signal für das am Ende dann doch positive Endergebnis. Angriff über Angriff rollte danach auf das Tor der Heimmannschaft und in der 83. Minute dann der heiß ersehnte 1:1 Ausgleich durch Karsten Martin. In der 88. Minute dann, nach einem indirekten Freistoß, die Erlösung erneut durch Karsten Martin. Der SV. Bann hat das Spiel in den letzten 10 Minuten noch gedreht. Dies war mal wieder der Beweis, dass man keinen Gegner unterschätzen darf und immer und zu jeder Zeit 100% Leistung bringen muss. Konzentration ist alles.

Fazit: Hoffentlich ist Ralf bald wieder gesund !!!


Stationssprecher??? Vielleicht der gewählte Vertreter der Patienten der Universitätsklinik Bann, Station psychatrische Endstadien??
Und ohne jegliche Torchance, ich glaub` die spinnen!

31.03.09 - 01:50 » Max
Statistiker, die dieses Spiel auswerteten stellten fest, dass die Bännjer während der gesamten 90 Minuten lediglich 5 Bälle aufs gegnerische Tor brachten. Darunter befanden sich ein Pfostenkopfball und zwei Kullerbälle, die wahrscheinlich nicht mal bis über die Torlinie gerollt wären. Die anderen 2 Schüsse die aufs Tor kamen waren dann drin.

Diese Analyse bestätigt der Torhüter der Gastgeber (des war jo i), der außer den beiden Kullerbällen nichts halten musste, da die Bännjer nicht in der Lage waren auch nur annährend Richtung Tor zu schießen. Bei dieser Gelegenheit geht ein besonderes Lob an die extrem hohen Fangzäune der Hohenecker.

Auf Hohenecker Seite zählten die Statistiker 2 Schüsse von Constance, die der Torwart zu parieren wusste und einen Gewaltschuss von Schbischler, den der Torhüter sogar fangen konnte.

An Bällen die aufs Tor kamen war das Spiel also ausgeglichen und in Anbetracht der Tatsache, dass die Bännjer den Ausgleich erst 10 Minuten vor Schluss erzielten und der Siegtreffer aus einem unberechtigten, indirekten Freistoß innerhalb des Strafraums resultierte, ist der Sieg der Bännjer doch als glücklich zu werten.
Denn was nützt einem spielerische Überlegenheit, wenn nichts dabei raus kommt.
In diesem Sinne:

Lecki Arschi bzw. Arschi Lecki oder 10.000 Euro!

30.03.09 - 16:57 » KILLER
pfff, geradezu lächerlich und völlig realitätsfern is de spielbericht von de bännjer homepage...
das ich net lach... ohne jegliche torchance...uffs maul, oder was???

Das ging gerade noch mal gut!

In Abwesenheit unseres Stationssprechers Ralf Schneider, der sich am letzten Sonntag gegen Oberarnbach schwer verletzt hat und momentan im Krankenhaus verweilen muss,(Gute Besserung von uns allen !!!) startet der SV.Bann sein Auswärtsspiel beim TuS 04 Hohenecken. Gleich von Beginn an erspielte sich unsere Mannschaft die ohne Timo Wolf und Stefan Sander begonnen hatte etliche Torchancen, die jedoch alle leichtfertig oder überhastet abgeschlossen wurden. Es war nur eine Frage der Zeit, wann würde endlich das erlösende 1. Tor fallen. Chance um Chance wurde vergeben und die Unruhe bei den zahlreichen Bännjer Fans und auch Spielern wurde größer. Mit einem mauen 0:0 wechselten die Mannschaften die Seiten. Nach der Pause das gleiche Bild Optisch überlegen kaum gelungene Kombinationen stockendes Zusammenspiel wie verkrampft. Nach den erneut vergebenen Torchancen in der zweiten Hälfte kam es dann zu was es kommen musste! Ohne jegliche Torchance im gesamten Spiel ging die TuS 04 durch ein kurioses Tor in der Schlussviertelstunde mit 0:1 in Führung. Dies war jedoch das Signal für das am Ende dann doch positive Endergebnis. Angriff über Angriff rollte danach auf das Tor der Heimmannschaft und in der 83. Minute dann der heiß ersehnte 1:1 Ausgleich durch Karsten Martin. In der 88. Minute dann, nach einem indirekten Freistoß, die Erlösung erneut durch Karsten Martin. Der SV. Bann hat das Spiel in den letzten 10 Minuten noch gedreht. Dies war mal wieder der Beweis, dass man keinen Gegner unterschätzen darf und immer und zu jeder Zeit 100% Leistung bringen muss. Konzentration ist alles.

30.03.09 - 16:33 » Dr.Escher
oääää, hat der trottel jo doch werklich ALLE 6 buden fer die gemach...
wer war dann do de gegenspieler? des muss konsequenze hann

24.03.09 - 18:06 » Dr.Escher
wer hat genauso viel bock auf einen gepflegten bolzer wie ich?
bei dem gude wetter muss mer eigentlich bolze geh, oder in de biergarte...

18.03.09 - 14:41 » Dr.Escher
die burgherrenhalle ist morgen nicht bespielbar, da sie laut aushang von der gralstiftung (leitung: dr. henry jones) gebraucht wird.



16.03.09 - 22:23 » Max
REMINDER: MORGEN KABINENFEST! TRAINING NORMAL UM 18.00 UHR!


motto: skispringen und schifoan mit après ski und hüttengaudi.

12.03.09 - 17:05 » Max
Also ich weiß noch nicht ob ich morgen ins Training kommen kann.
Habe um 17 Uhr rum noch einen Termin Nähe Mainz - mal schauen - kann es noch nicht sagen.
Wer könnte denn am Mittwoch überhaupt, wenn die Feierwehrleute schon mal ausfallen?

03.03.09 - 16:05 » Schmitti
I N F O S:

a) in sachen training am dienstag hat de matt erst heut em rotti bescheid gegeben; es sieht leider so aus, dass a- und b-jugend sowie die 1. trainiert. das heißt wir müssten auf mittwoch ausweichen, wie schauts da aus? feuerwehr kann halt net...


b) KABINEFESCHDLINGER MICHL: in allerseitigem einvernehmen wurde das fest der feste nochmal um eine woche nach hinten verschoben, auf freitag, den 13. märz. dort is zwar erneut ein betze-spiel, aber ein heimspiel um 18 uhr, so dass alle, die lieber die gurkentruppe gucken wollen anstatt mit skischuhen zu bolzen, die möglichkeit haben, nachm betze noch vorbeizukommen.

kapiert? kapiert!

02.03.09 - 20:26 » Max
wer net ins training kummt, braucht a net uffs kabinefeschd.
nä, wer isn do noch alles debei? vielleicht kammers jo nommo e woch verschiebe, mir wern mo drübber spreche später.

27.02.09 - 17:33 » Max
tehehehehhee kabinefeschd !! normal muss ich jo komme, weil ich jo vertrag fer 16kabinefeschde hann. aber leider spielt de betze an dem tag in frankfurt und die kadde is bestellt,bezahlt und abholbereit.
des gilt im übrigen ah fer de simmmmmon. wobei ich dem sei vertragsmodalitäte net kenn.

27.02.09 - 17:11 » Daimend
KABINENFEST!
das herbeigesehnte nächste kabinenfest findet am freitag, 06. märz statt. motto: skispringen und schifoan mit après ski und hüttengaudi.
die traditionelle vorbesprechung findet heute ab 6 uhr im training statt.

kommet alle herbei!!

27.02.09 - 16:55 » Max
SPIELABSAGEN!

Alle Spiele im Bezirk Westpfalz für das kommende Wochenende (20. - 22.02.09) wurden
durch den Bezirksvorsitzenden Helmut Schmitt abgesagt.

quelle: swfv-kaiserslautern.de

nur falls es jemand noch nicht mitbekommen hat.

trotzem training heut um 6!

20.02.09 - 16:39 » Max
eijo! Das Spiel endete 8:1 und die Steinbacher haben 1 oder 2 Spiele, bevor wir das Rückspiel auf deren Hartplatz bestreiten konnten abgemeldet, bzw. wurden wegen mehrmaligem Nichtantretens dem Spielbetrieb entzogen.
Weil das nämlich so war!

14.02.09 - 13:44 » KILLER
sauber, eschon, weiter so!

da gestern die diskussion aufkam: das sport-tilt-titelbild stammt tatsächlich aus der premierensaison von tus³, und zwar laut ordner und bildinfo vom spiel gegen steinbach am 01.10.2006. kann das sein, dass die abgemeldet haben? das spiel (und auch der spieltag) taucht nämlich im saisonmagazin von damals nicht auf...

bemerkenswert vor allem der keeper, ausgestattet mit allem, was ein guter torwächter braucht: voku, schnerres, geiles trikot.



14.02.09 - 13:27 » Max
Begon Down Under - Ein Schicker-Portrait - Teil I

Leicht war es ihm nicht gefallen, seinem Stammverein am Kohlkopf den Rücken zu kehren. "Durch verschiedene Verletzungen wurde ich immer wieder zurückgeworfen und habe nie zu meiner Form gefunden. Ich hatte die Seuche..." sinniert Begon. Vom Betreuerteam wurde ihm letztendlich ein Wechsel nahegelegt. "Das war schon hart. Aber im Endeffekt auch der einzig logische Schritt in dieser Situation." Zahlreiche Angebote lagen für den 1,92m Außenbahn-Flitzer vor. Doch selbst lukrative Vertragsangebote der Lokalrivalen des SV Mölschbach oder den Hinterwäldlern aus Etschberg lehnte er mit dem Kommentar "Was Debbe!" entschieden ab. "Ich schließe mich doch nicht diesen neureichen Plastikclubs an... Da winkt der Mölschbacher Ortsvorsteher mit ein paar Scheinchen und ich komm gesprungen? Niemals!" verweist der Ur-Hohenecker auf seine Abneigung gegen das Mäzentum und seinen Lokalpatriotismus.
Die Wende kam mit der Initiative des in letzter Zeit heftig kritisierten Hütchenkönig Harry M. , der grauen Eminenz der 04er. Er ließ in Kooperation mit Lars Fritsches seine Kontakte ins Ausland spielen und erhielt nach ein paar Telefonaten ein Angebot von Kiwi Rufer und seinem Club New Zealand Knights. "Die Ablöse war nicht das was wir uns versprochen haben, aber wer konnte ahnen, dass dieser Begon so unkooperativ einem Transfer zu zahlungskräftigen Vereinen gegenübersteht. Irgendwie musste ich meine Provision abgreifen! Wissen sie was so ein Hütchen heutzutage kostet?" erklärt Harry M. und schweift völlig ab. Der Transfer kam schlussendlich auch aufgrund der hinlänglich bekannten Reiselust von Begon zu Stande.
Schon nach kurzer Zeit hat sich Begon sehr gut integriert in der Fremde. "Ich bin zwar noch im Rehaprogramm, aber ich mache Fortschritte. Die Kollegen haben mich hier super empfangen und die Medizinmänner der Maori haben super Heilkräuter. Es geht voran!" zeigt sich der Neuzugang euphorisch, nicht zuletzt aufgrund der besagten Heilkräuter und diverser Fitnessdrinks. Nur sprachlich bestehen noch kleinere Barrieren: "Das ist garnicht so einfach... Als ich in der Kneipe ein "Becks" ordern wollte wurde ich nur fragend angeschaut. Als mir dann ein "Bicks" angeboten wurde dachte ich erst, "ja klar, die Alte nimmste mit", hab dann blöd geschaut und das bekommen was ich wollte. Kompliziert, geht aber."
So schön kann ein Fussballer-Leben sein. Sein Vertrag ist auf ein halbes Jahr befristet. In Absprache mit dem Betreuerteam soll Begon wieder zu seiner alten Form zurückfinden um dann wieder voll in der Kreisliga angreifen zu können. Darauf freuen sie sich in Hohenecken schon alle...

Teil II folgt in Kürze oder Länge

14.02.09 - 01:17 » Begon
fällt echt aus? schad, war heiß.
naja, trinke mer heut omend e bier mehr, hammers widder raus.

13.02.09 - 15:55 » Max
Hunagge³,
für alle, die es noch nicht wissen:
Training is dienstags um 20 uhr in der burgherrenhalle und freitags um 18 uhr auf dem sportplatz.

der aktuelle spieltag (19.spieltag) ist witterungsbedingt abgesagt worden.
d.h. das erste spiel findet am samstag den 21.02.09 in hunagge gg schrollbach statt, wenns stattfindet.

11.02.09 - 17:38 » KILLER
Auch ich melde mich hiermit zurück.
Is heut Training, wann is generell Training, wer is generell Trainer?


11.02.09 - 14:00 » Hannes
Daimend kritisiert Hütchenkönig

Im Rahmen des Blitztransfers von Ex-Teamchef Schmitti zurück zum TuS Hohenecken³ meldet sich nun das ehemalige Top-Talent Daimend zu Wort.
"Das kann ja wohl nicht sein. Für so einen Transfer ist plötzlich Geld in den Kassen, aber meine Frisör-Rechnung wird nicht bezahlt."
Hintergrund dieses Ausrasters ist der Vorwurf den Milster gegenüber Daimend verlauten ließ.Er solle doch lieber mal zum Frisör gehen, anstatt mit seinen Eskapaden der Mannschaft zu schaden. Die Gazetten hatten sich wegen der Winterpause auf diese Story gestürzt und somit das vorzeitige Ende seiner großen Karriere forciert.

06.02.09 - 18:20 » Daimend

[ 1 2 ... 56 ]

Du musst eingeloggt sein um Beiträge schreiben zu können!
Solltest du noch nicht angemeldet sein, dann kannst du dich hier registrieren!

Symbolerklärung
neue Threads und/oder Beiträge keine neue Threads und/oder Beiträge
neue geschlossene Threads keine neuen geschlossenen Threads
© 2003 - 2017 by www.ktfc.de ¤ Impressum
Login Panel
» Registrieren
» Passwort vergessen
Umfrage
Motto des nächsten Kabinenfestes
Skispringen  
0%
Ikonen des 20. Jahrhunderts  
0%
Monkey Island  
0%
Helden in Strumpfhosen  
0%
FEUER  
100%
Was anderes; Vorschlag in den Kommentaren  
0%
zur Abstimmung
Seitenstatistik


Die Seite wurde in 2.2 Sekunden erstellt